DMR-Netzwerke

Welche DMR-Netzwerke gibt es eigentlich?

In Deutschland gibt es zur Zeit 3 verschiedene, technisch voneinander unabhängige DMR-Netzwerke.

  • BrandMeister - eine Entwicklung von Artem Prilusky, R3ABM
  • DMRplus - eine Entwicklung von Torsten Schultze, DG1HT
  • DMR-MARC - eine Entwicklung von MOTOROLA™

Alle drei Netze sind unabhängig voneinander entstanden, unterstützen teilweise unterschiedliche Repeater-Hardware oder Selbstbaumöglichkeiten und Hotspots.

Hier auf hamdmr.de sind Informationen zum Funkbetrieb, die sogenannten Dashboards und Netzkarten aller drei Netze unter dem Menüpunkt DMR-Netze DL zu finden.
Der Schwerpunkt der hier verfügbaren Informationen richtet sich jedoch an Benutzer im deutschen BrandMeister DMR-Netz.

Kann ich von einem DMR-Netz mit Benutzern in einem anderen DMR-Netz sprechen?

Ja, Nein, Manchmal? - die DMR-Szene ist seit Monaten stark in Bewegung. Eine transparente Verbindung von einem Netz in ein anderes DMR-Netz besteht derzeit nur zwischen BrandMeister und dem Motorola DMR-MARC. Dazu werden die 4-stelligen TG's 2620 - 2629 zwischen beiden Netzen geroutet, also ein Anruf auf TG2623 im BrandMeister Netz ist genauso im DMR-MARC Netz auf TS 2 zu hören.

Allgemeines

Warum wird meine DMR-ID nicht in der Last-Heard oder RRS Liste angezeigt?

Alle DMR-ID's werden 1x täglich mit der deutschen DMR-Registrierungs-Datenbank automatisch synchronisiert. Neu registrierte DMR-ID's werden daher ggf. erst mit bis zu 48 Stunden Verzögerung in der Datenbank angezeigt.

WICHTIG: Seit der Einführung von CCS7 (D-Star/DMR aus einer DB) ist nur die erste registrierte ID für beide Dienste voll nutzbar. Repeater benötigen ebenfalls zur einwandfreien Netzanbindung eine eigene DMR-ID (Antrag siehe Menü Maps&Service).

DMR-Zeitschlitz / Timeslot

Wozu dienen DMR-Zeitschlitze?

DMR ist ursprünglich als digitale Sprachbetriebsart für professionelle Funkdienste und Anwender konzipiert worden. Zur bestmöglichen Ausnutzung zugeteilter Frequenzen stehen in DMR mit dem verwendeten TDMA-Verfahren (Time Division Multiple Access) auf einer Frequenz, z.B. 430.125000 MHz, zwei unabhängige digitale Sprachkanäle zur Verfügung.

Bei Betrieb im sogenannten Tier-II Modus, im Amateurfunk wird dieser Modus bei Funkbetrieb über einen Repeater verwendet. Dabei synchronisiert das Repeatersystem alle Teilnehmer entsprechend der Programmierung des jeweiligen Kanals am Endgerät des Benutzer auf den gewählten Zeitschlitz (engl. Timeslot = TS).

Somit sind im Repeaterbetrieb auf einer Frequenz im DMR-Betrieb zwei unabhängige Gespräche möglich, wenn TS1 und TS2 gleichzeitig verwendet werden.

Damit mehrere Teilnehmer in DMR miteinander kommunizieren können, müssen deshalb folgende Einstellungen identisch zueinander gewählt und eingestellt werden:

  • Beispiel - Repeaterbetrieb:
    430.125000 MHz - Frequenz
    DMR - Betriebs-/Modulationsart
    CC1 - Colorcode
    TS2 - Zeitschlitz (Timeslot)
    TG8 - Sprechgruppe (Talkgroup)

  • Beispiel - Hotspot- oder MMDVM-Betrieb:
    430.125000 MHz - Frequenz
    DMR - Betriebs-/Modulationsart
    CC1 - Colorcode
    TG9 - Sprechgruppe (Talkgroup)

Im Direktbetrieb ist der verwendete Zeitschlitz nicht von Bedeutung, da hier kein TDMA-Betrieb und keine Synchronisation erfolgt. Daher können auch die meisten verwendeten Hotspots, wie DVMEGA, openSPOT und DV4mini mit beiden TS1/TS2 auf der gleichen QRG verwendet werden, die Übertragung findet unabhängig vom eingestellte TS immer statt.

Die verwendete Sprechgruppe ist im Direktbetrieb nicht von großer Bedeutung, da keine Weiterleitung des Gesprächsverkehres (Routing) stattfindet. Alle Teilnehmer müssen jedoch die gleiche Sprechgruppe (TG) programmiert haben und verwenden.

DMR-Sprechgruppen / Talkgroups

Wozu dienen die DMR-Sprechgruppen / TalkGroups?

Mit Hilfe von Talkgroups / Sprechgruppen wird eine virtuelle Segmentierung, Steuerung und Vernetzung (z.B. standortübergreifende Verbindung) des DMR-Funkverkehrs ermöglicht. Nur Stationen, die an ihrem Gerät die eine identische Sprechgruppe eingestellt haben, können sich untereinander hören und eine Funkverbindung miteinander herstellen.
Dadurch wird es möglich, auf einer Frequenz z.B. mehrere logische Gruppen innerhalb einer Organisation zu bilden, die sich gezielt rufen können und dabei gegenseitig nicht stören.

Bei der Verwendung von DMR im Amateurfunkdienst ermöglichen die Sprechgruppen ebenfalls eine Aufteilung und Trennung des Gesprächsverkehres, z.B. unterschiedlicher Länder. Damit ist es beispielsweise möglich auf dem Zeitschlitz TS1 einen Ruf abzusetzen und dabei durch Verwendung der TG2 gezielt nur Stationen in Europa zu rufen. Wird hingegen die TG20 verwendet, erfolgt eine Weiterleitung des Anrufes sogar gezielt nur an Repeater in die Ländergruppe DL / OE / HB, die sogenannte D-A-CH-Gruppe.

Jeder Sysop kann direkt oder in Absprache mit dem Netzbetreiber bei DMRplus und BrandMeister DMR festlegen, welche Sprechgruppen auf dem TS1 und TS2 nutzbar sind, welchem Reflektor der Repeater zugeordnet wird, bei BrandMeister zusätzlich, in welcher Regionalgruppe der Repeater aus TS2/TG8 Mitglied und statisch verlinkt ist.
Allerdings sollten mit TG 8 verbundene Repeater auch regional zueinander benachbart sein.

Die nutzbaren Sprechgruppen unterscheiden sich in den 3 DMR-Netzen teilweise erheblich voneinander, hier wird es hoffentlich zukünftig eine Standardisierung auf folgende Sprechgruppen geben:

  • DMR-Sprechgruppen:
    TG1 - Worldwide (alle Repeater des verwendeten Netzwerkes)
    TG2 - Europa
    TG3 - USA - nur native Countries! (Verkehr aus Europa nicht möglich)
    TG10 - deutschsprachige Länder
    TG13 - UK / Schottland / Irland und englischsprachige Länder
    TG20 - D-A-CH (soweit im jeweiligen Netz erreichbar, OE ist derzeit überwiegend nur in DMR-MARC und DMRplus vernetzt)
    TG2xx - Ländergrupper in Europa, z.B. TG222 - Italien, TG228 - Schweiz, TG232 - Oesterreich, TG240 - Schweden, TG262 - Deutschland usw.
    TGxxxx - nationale Sondergruppen, abhängig vom verwendeten DMR-Netzwerk

Hinweis: Im BrandMeister-DMR ist in einigen Ländern den ein- und zweistelligen TG's die Ziffer "9" voranzustellen, also TG91 statt TG1.

Einen technischen Grund für diese Abweichung gibt es nicht, es handelt sich um eine netzseitige Festlegung. Diese ist vermutlich allerdings auch ein Grund dafür, dass viele Nutzer im BrandMeister-DMR diese Sprechgruppen kaum verwenden, da aufgrund dieser Vorgabe eine Änderung des Codeplugs nur f&ür dieses DMR-Netz erforderlich ist. In den meisten Ländern in Europa haben sich die o.a. Sprechgruppen etabliert und erfordern keine abweichende Programmierung.

DMR-Direktbetrieb

Welche Einstellungen verwende ich im DMR-Direktbetrieb / Simplexbetrieb?

Auch wenn bisher nur wenige Direktverbindungen und Weitverkehr in DMR auf den VHF-/UHF-Bändern zu beobachten sind, ist es sinnvoll, sein eigenes Gerät mit einigen Frequenzen für Direktbetrieb zur Nutzung im Rahmen eine Aktivität außerhalb des Einzugsbereiches eines Repeaters oder z.B. von Fahrzeug zu Fahrzeug auf einer längeren Fahrt ohne erforderlichen Frequenzwechsel zu programmieren.

Bei der Programmierung des Codeplugs für Direktfrequenzen ist unbedingt der jeweilige Bandplan des Landes zu beachten! Sehr viele Codeplugs aus den DMR-Anfangszeiten verwenden hier unzulässige Kanäle!

Die DMR-Anruffrequenz in DL ist 433.450 MHz, der erste DMR-Simplexkanal jedoch 430.100 MHz.

  • DMR-Simplexkanäle - Übersicht DL:

Die verwendete Sprechgruppe ist im Direktbetrieb nicht von großer Bedeutung, da keine Weiterleitung des Gesprächsverkehres (Routing) stattfindet. Alle Teilnehmer müssen jedoch die gleiche Sprechgruppe (TG) programmiert haben und verwenden.

Für den Direktbetrieb wird empfohlen, grundsätzlich folgende Kanaleinstellungen im Codeplug vorzunehmen:

  • DMR-Direktbetrieb:
    CC: 1
    TS: 1
    TG: 1
    Merke:  Einstellungen für Direktbetrieb 1-1-1

Von der Verwendung der Funktion AllCall (TG16777215) wird dringend abgeraten! Diese TG ist eine spezielle Systemfunktion für Alarm-/Durchsagezwecke. Eine direkt Antwort ist in diesem Modus nicht möglich und nicht alle Geräte, wie z.B. das Motorola SL1600 unterstützen diese Funktion zum Absetzen eines Funkrufes!

Regionen

Was sind Regionen?

In BrandMeister DL gibt es verschiedene Möglichkeiten der Zuordnung von Repeatern zu Regionen.

Eine Variante sieht dazu die Verwendung der vierstelligen Bundesland-TG's TG2620 - 2629 vor:

  • TG2620 - Sachsen-Anhalt / Mecklenburg-Vorpommern
  • TG2621 - Berlin / Brandenburg
  • TG2622 - Schleswig-Holstein / Hamburg
  • TG2623 - Niedersachsen / Bremen
  • TG2624 - Nordrhein-Westfalen
  • TG2625 - Rheinland-Pfalz / Saarland
  • TG2626 - Hessen
  • TG2627 - Baden-Württemberg
  • TG2628 - Bayern
  • TG2629 - Sachsen / Thüringen

Eine weitere Möglichkeit besteht in der Vernetzung auf TS 2 mit der TG 8 zur Bildung regionaler Cluster. Ein Anruf auf dieser TG öffnet dabei eine regional begrenzte Anzahl von Repeatern und sendet das QSO nur auf den zum Cluster zugeordneten Repeatern aus:

  • Region Hannover - TS 2 / TG 8
  • DB0CEL - Celle
  • DB0TVH - Hannover (City)
  • DB0ATS - Hannover / Laatzen
  • DB0ROD - Rodenberg / Deister
  • DO0SZ - Salzgitter

  • Region Sachsen - TS 2 / TG 8
  • DB0HAL - Halle
  • DB0ERZ - Auersberg
  • DO0ERZ - Chemnitz

Jeder Sysop bestimmt dazu selbst, in welcher Regionalgruppe sein Repeater statisch verlinkt ist. Lediglich die mit TG 8 verbundenen Repeater sollten regional zueinander benachbart sein.

Wo kann ich mich informieren, zu welcher Region ein Repeater zugeordnet ist?

Jeder SysOp kann seinen Repeater einer oder mehreren Regionen zuordnen, die Repeaterdatenbank gibt Auskunft darüber, welche Region und Sprechgruppen aktiv sind. Auf der Repeater-Infoseite zu jedem Relais werden die Zuordnungen detailliert angezeigt: DB0CEL

Reflektoren

Was sind Reflektoren?

Reflektoren gibt es in DMR in den Netzen von DMRplus und BrandMeister. Das Motorola DMR-MARC verwendet ausschließlich Sprechgruppen (TG). Mit Hilfe von Reflektoren ist eine Verbindung in andere Regionen des DMR-Netzes oder zu anderen Technologien wie z.B. einem Hotspot möglich. Reflektoren werden im Codeplug als Kontakt abgelegt und haben grundsätzlich 4-stellige ID's von 4001-4999.

  • Liste häufig verwendeter DMR-Reflektoren:
    4001 Berlin-Brandenburg
    4002 Hamburg
    4003 Elbe-Weser
    4004 Hessen
    4005 Rhein-Main
    4006 Ruhrgebiet
    4007 Nordrhein-Westfalen
    4008 Wuerttemberg
    4009 Baden
    4011 Heide
    4013 Rheinland-Pfal
    4015 Bayern
    4017 Niedersachsen-Ost
    4018 Nordhessen
    4020 Niedersachsen-Mitte
    4023 Rhein-Neckar
    4025 Bayern-Ost
    4030 Harz
    4044 Brandenburg
    4045 Rheinland-West
    4050 Ostwestfalen-Lippe

    Einige Reflektoren ermöglichen auch den Betrieb auf einer Sprechgruppe, z.B. eines anderen Landes, die im eigenen Land nicht geroutet wird.

    Reflektoren mit Verlinkung auf eine Länder-Sprechgruppe (TG):
    4060 - TG2280 Schweiz - deutsch
    4061 - TG2281 Schweiz - französisch
    4062 - TG2286 Schweiz - italienisch

Eine aktuelle Übersicht aller weltweit verfügbaren Reflektoren ist zu finden unter: http://hamdmr.de/reflector.php

Bevor man einen Anruf auf einem DMR-Reflektor starten möchte, sollte unbedingt geprüft werden, ob der verwendete Repeater bereits mit einem Reflektor verlinkt ist!


Folgender Ablauf hat sich bei der Verwendung von Reflektoren für ein Funkgespräch daher als zweckmäßg erwiesen und wird empfohlen.

  • Wichtigste Schritte bei einem Reflektor-QSO:
    1. Kanal einstellen, TS2 auswählen
    2. Warten und Hören, ob der Kanal frei ist
    3. Statusabfrage auf TS2 mit Kontakt 5000 auswählen und PTT kurz drücken
    4. Abwarten der Reflektoransage, z.B. "Reflektor nicht verbunden"
    5. Falls keine Ansage hörbar ist, ist kein Reflektorbetrieb möglich
    6. Erfolgte eine Reflektoransage, kann dieser Reflektor benutzt oder ein anderer ausgewählt werden
    7. Zur Verlinkung eines neuen/andere Reflektors die Nummer des Reflektors als Gruppenruf eingeben oder aus den Kontakten auswählen
    8. PTT kurz drücken und Reflektoransage abwarten
    9. Erfolgt eine Ansage, z.B. "Verbunden mit 4-0-1-1, ist nun dieser Reflektor aktiv mit dem Repeater verbunden
    10. Eingabemöglichkeit oder Kontaktauswahl am Gerät verlassen und erst dann einen Anruf oder ein QSO mit TS2/TG9 starten
    11. Nach Beendigung der Verbindung ist es ein Zeichen guter Betriebstechnik, den Reflektor wieder zu trennen (4000 = Disconnect)!

Zu einer guten Betriebstechnik trägt auch bei, gerade in der Anfangsphase beim Reflektorbetrieb das DMR-Dashboard während der eigenen Aussendungen zu beobachten.
Im Dashboard ist sehr gut zu erkennen, ob die Aussendung über den gewünschten Reflektor erfolgt und in der LastHeard DL-Liste auch, ob eine Station auf diesem geantwortet hat:

  • DMR-Reflektorbetrieb im Dashboard - LastHeard DL


In dem gezeigten Beispielausschnitt aus dem BrandMeister Dashboard finden gerade zwei QSO's über unterschiedliche Reflektoren statt:
  • DO1OTD ist via DO0SZ im QSO mit DB5OG, der via DB0TVH einsteigt - beide Repeater sind durch Reflektor 4020 miteinander verbunden
  • DF2FW ist via DB0OUD im QSO mit DG6FAX, dieser benutzt einen DV4mini Hotspot und beide sind mit Reflektor 4016 miteinander verbunden
Möchte man in eines der beiden QSO'S mit einsteigen, verlinkt man den eigenen Einstiegsrepeater oder den eigenen Hotspot einfach mit einem der beiden Reflektoren 4016 oder 4020. Eine Zusammenschaltung beider QSO's ist nicht möglich, dazu müßten alle Gesprächspartner an ihren Einstiegspunkten den gleichen Reflektor verlinken.

Auch bei den Reflektoren gilt derzeit leider die Trennung der DMR-Netzwerke. Ein Funkgespräch auf dem Reflektor 4011 - Heide im DMRplus Netz wird nicht parallel im BrandMeister DMR ausgesendet. Diese Funktion ist technisch zwar möglich, zeitweise auch bereits aktiv gewesen, aktuell aber nicht mehr verfügbar.

Das DMR-MARC Netzwerk verwendet keine Reflektoren, die in gewisser Weise ein Relikt aus DStar-Zeiten sind und technisch für den Betrieb in DMR nicht erforderlich sind.
Beispielsweise wären die o.a. Sprechverbindungen auch möglich, wenn z.B. DO1OTD und DB5OG die TG2623 statt des Reflektors 4020, und DF2FW und DG6FAX die TG2621 verwenden würden.

Die Verwendung von Reflektoren ist gerade im Mobilbetrieb aufgrund der verschiedenen, o.a. Schritte zur Verwendung, nicht besonders komfortabel und aus Sicherheitsgründen besser nur im Stand zu empfehlen. Eine Sprechgruppe (TG) kann im Gegensatz dazu fest auf einen Kanalspeicherplatz programmiert und somit sehr einfach direkt verwendet werden.

Cluster

Was sind Cluster in DMR?

Cluster bilden eine feste Vernetzung zwischen zwei oder mehr Repeatern auf dem TS 2. Das bedeutet, der Funkverkehr von Repeater 1 innerhalb eines Clusters wird auf den/die anderen Repeater ebenfalls übertragen. Die weiter oben beschriebene Vernetzung einer Region mittels des TS 2 / TG 8 nutzt diese Funktion und ist in der Definition von BrandMeister ein Cluster.

Jeder SysOp kann wählen, ob sein Repeater zu einem Cluster zugeordnet werden soll oder ein solches Cluster mit anderen Repeatern bildet. Die Einstellungen können auf der Seite Clusters Übersicht oder auf der Repeaterseite angezeigt werden.

Kann ich mich von einem anderen Repeater außerhalb des Clusters mit einem Cluster verbinden?

Nein, die besondere Eigenschaft von regionalen Clustern ist gerade ihre auf eine bestimmte Region eingeschränkte Verfügbarkeit, die lokale bzw. regionale Funkgespräche ermöglicht und beispielsweise auch die teilweise bei BrandMeister DMR mögliche Weiterleitung zur Nutzung mit speziellen Anwendungen zum Mithören von Verbindungen einschränkt (Stichwort: Hoseline).

Stand: 15.10.2016